A-Junioren Regio Jugendmasters 2018 – Überraschungen und ein verdienter Sieger

Bei der ersten Auflage der A-Junioren Regio Jugendmasters des SSV Vorsfelde konnte sich nach einem spannenden Finale der U.S.I Lupo Martini im Derby gegen den VFB Fallersleben durchsetzen.

Von Anfang an war es den Teams anzumerken, den Titel mit nach Hause nehmen zu wollen. In der Gruppe A belegte Lupo Martini nach drei Siegen den ersten Platz vor BSC Acosta (Landesliga). Als erste Überraschung gelang es der U18 des SSV Vorsfelde als Kreisligist, den Bezirksligisten JFV Boldecker Land zu schlagen und in der Tabelle hinter sich zu lassen. So konnten sich die Vorsfelder als bester Dritter für das Viertelfinale qualifizieren. Erwartungsgemäß gewann Landesligist VFB Fallersleben die Gruppe vor Bezirksligist RW Volkmarode. Die Gruppe C bot die spannendste Konstellation. Vor dem letzten Spieltag konnten sich noch drei Mannschaften die Qualifikation für die K.O-Phase sichern. Nachdem der MTV Wolfenbüttel souverän Gruppensieger wurde, gelang dem nächsten Kreisligisten SSV Kästorf/Warmenau der nächste Coup, in dem die Mannschaft mit zwei Siegen Zweiter wurde. Verbandsligist SG Tangermünde/Schönhausen aus Sachsen-Anhalt musste nach drei Niederlagen den Heimweg antreten. Dritter wurde der JSG Helmstedt (Bezirksliga) und kam aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber dem SV Querum, die in der Gruppe A den dritten Platz belegt hatten, weiter. Im Viertelfinale gaben sich die Favoriten keine Blöße, sodass im Halbfinale der U.S.I Lupo Martini auf den MTV Wolfenbüttel und der VFB Fallersleben auf Ligakonkurrent BSC Acosta traf. Beide Wolfsburger Mannschaften konnten dabei die Duelle für sich entscheiden. Der MTV Wolfenbüttel sicherte sich gegen die Braunschweiger am Ende den dritten Platz. In einem hartumkämpften aber fairen Finale konnte sich Lupo Martini dann gegen den VFB Fallersleben den Titel sichern. Zudem wurden mit Maik Wilhelm und Sebastian Licciardi zwei Lupo Spieler als bester Spieler und Torschützenkönig ausgezeichnet. Bester Torhüter wurde Till Stengel vom Bezirksligisten SC RW Volkmarode. Die Gastgeber waren am Ende des Tages mehr als zufrieden mit dem Ablauf des Turniers. "Wir haben emotionale aber faire Spiele gesehen, weshalb wir uns bereits auf die nächste Auflage freuen", resümierte SSV-Trainer Artur Krause.